Die Jagd


Warum ich jage?
Das ist ein langer Weg, schon als Kind welches in einem Dorf in einer landwirtschaftlich geprägten Region, am Rande der Göhrde,  groß werden durfte, war ich bei den Treibjagden auf Niederwild mit Leidenschaft dabei. Es lagen, wie es in den 50 er und 60 er Jahren üblich war, alle Niederwildarten auf der Strecke. Nicht selten waren das 70 - 80 Hasen, 40-50 Fasane und Rebhühner. Davon Träumen heute noch viele Waidgenossen. Leider haben sich die Strecken bei uns deutlich verändert, ja es wird sogar auf Niederwildtreibjagden gänzlich verzichtet.


Diese Erlebnisse und Bilder gingen mir nicht wieder aus dem Kopf. Wie es so ist, dann kam eine Zeit die der beruflichen Ausbildung und dem Dienst in der Bundeswehr den Vorrang einräumte. Schließlich entschloss ich mich spät, aber noch rechtzeitig den Jagdschein zu machen. Mittlerweile habe ich 35 Jahresjagdscheine gelöst. Seid 25 Jahren jage ich mit  treuen Jagdbegleitern, den Pudelpointern.


Mein Antrieb zur Jagd begründe ich damit, das ich einen gesunden und artenreichen Wildbestand in meiner Region durch Hege, Pflege und Jagdausübung erhalten möchte.
Ferner trägt es dazu bei, dass ich Wildfleisch zu einer gesunden vollwertigen Ernährung erhalte.   


Einige Impressionen aus meinen 35 Jagdjahren

Um die Bilder zu vergrößern, klicken sie mit der linken Maustaste auf das Bild.

Damwildrudel
Damwild im Tunnel
Damknieper
Damwild im Morgengrauen
Rotwildalttier
Alttier, Kalb und Schmaltier

Rehbock
Brave Böcke nach dem Morgenansitz.
3 b Hirsch
Mein erster Hirsch.
Wachsamer Fuchs
Wachsamer Fuchs

Schwarzwild
Badetag in der Suhle
Drückjagd
Drückjagdstrecke am See
Rotwild
Rotwildtrittsiegel
Pudelpointer
Unverzichtbar, ausgebildete Jagdhunde
Gute Strecke nach einem schönen Jagdtag
Gute Strecke nach einem schönen Jagdtag
Raubwild Mauswiesel
Mauswiesel